So erkennst du gute Schminkpinsel

Wie kannst du erkennen, ob ein Schminkpinsel wirklich gut ist? Wie sehen wirklich gute Schminkpinsel aus? Um das herauszufinden muss du kein Profi sein. Aber es zahlt sich aus die Wunderdinger mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Hier gibt es interessante Details zu entdecken und du erfährst worauf du bei der Auswahl achten musst. So findest du die besten Pinsel für dich. Und das unabhängig von Marke oder Preis.
Und… es gibt ein kleines aber feines Geheimnis zu entdecken!

Gute Schminkpinsel. Das können sie.

Eigentlich ist es ganz einfach. Wie bei jedem Profi. Er erledigt seinen Job einfach gut und liefert ein perfektes Ergebnis. Ein guter Pinsel gibt dir die volle Kontrolle. Du wählst den passenden Pinsel für das jeweilige Produkt und den gewünschten Bereich und schon legt er los.

Was also kann der Profi-Pinsel so gut?

  • Der Pinsel nimmt dein Produkt optimal auf
  • Der Pinsel verteilt dein Produkt gleichmäßig und zwar genau dort, wo du es haben willst
  • Der Pinsel trägt es in genau der richtigen Menge auf deine Haut auf
  • Der Pinsel erzeugt exakt den gewünschten Effekt. Egal ob flächig oder punktuell, hauchzart oder intensiv

Vielleicht denkst du jetzt: Naja, das klingt so als würden die Pinsel von selber schminken. Mir gelingt das so in dieser Form nicht.
Da hast du sicher recht. Es gehört natürlich auch etwas Technik dazu und passende Schminkprodukte. Und vor allem Übung. Aber ich bin mir ganz sicher: Deine Schminkpinsel und du, ihr werdet nach einer kurzen Kennenlernphase ein eingespieltes und unzertrennliches Team in Sachen Schönheit. Du wirst dich nie wieder von ihnen trennen wollen.

Deshalb legen wir jetzt einfach los.

Gute Schminkpinsel. Daran erkennst du sie.

Machen wir uns gemeinsam auf die Suche nach dem perfekten Schminkpinsel.

Das geht am besten so: Schau dir die wichtigen Helfer genau an. Wie sie aufgebaut sind, woraus sie gemacht werden. Dann erkennst du einen guten Schminkpinsel auf einen Blick. So bist du bei der Auswahl deiner Pinsel völlig unabhängig von Markenversprechen und Preis.

Ich schreibe hier ganz gezielt nicht über einzelne Marken. Ich kann gar nicht alle kennen! Was ich dir aber vermitteln kann und will:

wie du selbst erkennst, ob ein Pinsel gut ist oder nicht.

Und warum dir vielleicht mit deinem Pinsel einfach kein schönes Ergebnis gelingen will. Oder besser: wie du mit einem tollen Pinsel zu einem noch schöneren Ergebnis kommst.

Gute Schminkpinsel. So sieht ein Profi aus.

Dein Schminkpinsel hat einen Stiel, eine Zwinge und einen Kopf.
Aha. Aber was hat das alles mit deinem schönen Make-up zu tun? Das schauen wir uns jetzt gleich an. Los geht´s!

Der Pinselstiel. Wichtig für guten Halt und die richtige Balance.

Der Pinselstiel ist meist aus Holz und in mehreren Schichten lackiert. Weitere mögliche Materialien sind Kunststoff (extrem leicht) oder Metall (relativ schwer). Ich bevorzuge Griffe aus lackiertem Holz. Kunststoff ist mir zu leicht (besonders bei den großen Pinseln) und Metall fühlt sich für mich zu schwer und kalt an. Und zu rutschig.

Es gibt unterschiedlich lange Stiele, das ist eine reine Sache der persönlichen Vorliebe. Mir sind Pinsel mit einem kurzen Stiel lieber, sie lassen sich leichter transportieren. Ein langer Pinselstiel ist mir außerdem immer im Weg.

Darauf solltest du achten: Auf dein Gefühl. Gut ist, was sich für dich gut anfühlt. Nicht zu leicht, nicht zu schwer und in einem guten Gewichtsverhältnis zwischen Pinselkopf und Stiel. Der Pinsel soll einfach für dich gut in der Hand liegen und sich gut anfühlen.

Die Zwinge. Gibt dem Pinsel Schutz und Halt.

Das ist der Teil aus dem die Pinselhaare hervorschauen. Meist ist die Zwinge aus Metall und daher sehr robust. Wie eine Manschette umschließt sie das Pinselhaar. Und sie bestimmt auch, ob dieser rund oder flach ist. Im Inneren der Zwinge stecken die Haarbündel und sind gut verklebt. Die Zwinge schützt diesen empfindlichen Bereich. Sicher sind dir schon die Rillen auf der Manschette aufgefallen. Das sind Pressmarken. Sie fixieren die Verbindung zwischen Zwinge und Stiel. Deine Pinsel haben keine Pressmarken? Kein Problem. Manche Pinsel kommen auch ohne aus.

Darauf solltest du achten: Die Zwinge sollte robust und stabil sein. Am besten aus Metall. Und die Verbindung zum Stiel sollte fest und stabil sein. Ist sie das nicht, kann sich die Zwinge bei längerem Gebrauch vom Stiel lösen und der Pinsel entzweigehen.

Der Kopf. Gibt dem Werkzeug Charakter.

Mit Sicherheit der wichtigste Teil deines Pinsels. Damit trägst du dein Produkt auf und möchtest ein schönes Ergebnis erzielen. Hier sitzen die Pinselhaare. Diese bilden den Pinselkopf. Die Form des Pinselkopfes richtet sich nach dem speziellen Einsatzgebiet für das er designt wurde.

Und hier findest du das Geheimnis eines wirklich guten Pinsels.

Gute Schminkpinsel. Das Geheimnis.

Hier ist das Geheimnis verborgen: Jedes einzelne Haar des Pinselkopfes weist eine feine, zarte Spitze auf. Denn: Die Haare sind aufwändig in die jeweilige Form gebunden. Nur so bleibt die Verjüngung der Haarspitzen erhalten (das siehst du auf den beiden Bildern in der Mitte). Und diese unzähligen kleinen Haare mit ihren wundervoll zarten Spitzen legen jedes deiner Produkte perfekt auf deine Haut. Pinselköpfe von minderer und schlechter Qualität sind meist in Form geschnitten (Bild rechts). Das ist natürlich wesentlich billiger und einfacher in der Herstellung. Die beschnittenen Haare sind aber stoppelig und hart. Mit einem solchen Pinsel kannst du nur sehr schwer ein schönes Schminkergebnis erzielen.
Das gilt übrigens für Kunsthaarpinsel genauso wie für Echthaarpinsel.
Auf die Spitze kommt es an!

Gute Schminkpinsel erleichtern dir das Schminken. Und wenn du weißt, worauf du achten musst findest du ganz sicher deine Schmink-Lieblinge.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.